Frühlingsrückblick — Sommervorblick

Advertisements

Das Weststadtbeet im Juli: Es blühen Kugeldistel, Roter Sonnenhut, Stockrosen, Gurke und Chilis (schon mit schwarzen Minifrüchten). Wir ernten Rote Bete, Fenchel und Buschbohnen. Und: Wir haben uns ein neues Profi-Gießgerät gegönnt!

Das Landschafts- und Forstamt Heidelberg hat am 27. und 28.06.18 einen neuen Zaun am Weststadtbeet montiert. Herzlichen Dank an alle Beteiligten!

Vorratskammer – Lebensmittel selbst konservieren

Die Gemeinschaftsgärtnerei Wildwuchs lädt ein, und wir leiten gerne weiter:

„Lust auf selber Eingemachtes vom Feld statt teils weit gereiste und mit Zusätzen versehene Fertigprodukte aus dem Supermarkt? Wir bauen derzeit eine Einmachküche im Gemeinschaftsgarten wildwuchs, in der wir zukünftig Ernteüberschüsse haltbar machen können. Begleitend dazu bieten wir dieses Jahr regelmäßig Workshops an, bei denen wir möglichst vielen Menschen das nötige KnowHow weitergeben und zu eigenen Verarbeitungsprojekten anregen möchten. Dazu seid Ihr herzlich eingeladen! Nach der Veranstaltung schicken wir allen Teilnehmern ein übersichtliches Skript zu. Anmeldung für die erste Workshopserie läuft über die städtische Umweltbildungsplattform „Natürlich Heidelberg“. In zwei Wochen geht es los!

Vorratskammer – Lebensmittel selbst konservieren

  1. Juni (Sa) / 22. Juni (Fr) / 21. Juli (Sa) / 11. August (Sa) / 8. September (Sa) / 3. Oktober (Mi) / 13. Oktober (Sa)

    Wie können wir uns einen Teil der saisonalen Ernte längerfristig erhalten? Welche Veredelungsmethoden sind am leckersten? Auch wer keinen eigenen Garten hat kann hier sein Know How erweitern und damit Fertigprodukte ersetzen. Wir lernen gängige Methoden der Verarbeitung mit Anschauungsbeispielen kennen: vom Dörren über Einlegen in Essig oder Öl, dem Fermentieren mit Milchsäuregärung bis zum klassischen Einkochen oder Sterilisieren.

 

Dann werden wir ein aktuell anstehendes Verarbeitungsprojekt in der Gemeinschaftsgärtnerei wildwuchs durchführen- jeder nimmt eine Portion als Kostprobe mit nach Hause. Dieser Workshop ist auch als Gruppenbuchung möglich, Termine nach Absprache.

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen des Projektes „Kurze Wege für den Klimaschutz“.

Veranstaltungsleitung: Susanne Zimmer, Wiebke Weinbrenner und weitere Mitglieder der Gemeinschaftsgärtnerei wildwuchs

Zielgruppe: Erwachsene und Familien mit Kindern ab 8 Jahren

Uhrzeit: 14.00 bis 19.00 Uhr

Treffpunkt: Heidelberg, Handschuhsheimer Feld, Gemeinschaftsgarten Wildwuchs

Bitte mitbringen: wetterangepasste Kleidung und festes Schuhwerk, Vesper und Getränk, Gefäß für Kostprobe, evtl Schreibzeug

Kosten: 10 Euro für Erwachsene, 5 Euro für Ermäßigte und Kinder, 15 Euro für Familien

Anmeldung und Information: Buchungsbüro „Natürlich Heidelberg“ mittwochs und freitags von 08.00 bis 12.00 Uhr, mittwochs von 16.00 bis 18.00 Uhr Telefon  06221 58-28333, Telefax  06221 58-4628333, Email  natuerlich@heidelberg.de“

http://natuerlich.heidelberg.de/programm/index.php?kathaupt=11&knr=180618&kursname=Vorratskammer+-+Lebensmittel+selbst+konservieren

Saisonstart am Weststadtbeet

Der Frühling kommt und bald geht’s wieder richtig los am Weststadtbeet! 🙂


Sei dabei zum Saisonstart und komm am Mittwoch 31.01.2018 um 19 Uhr zu unserem Beet direkt an der Straba-Haltestelle „Christuskirche“. Dort machen wir uns gemeinsam ein Bild vom Garten und gehen anschließend ins Krokodil, wo wir einen Anbauplan erstellen.
Das Krokodil ist ein Restaurant in der Weststadt (Kleinschmidtstrasse 12)

Weihnachtsmarkt

Es hat gewindet, geschneit und geregnet… jetzt sind wir abgekämpft und halb gefroren wieder zu Hause.

Es hat trotzdem wieder viel Spaß gemacht! Ein ganz riesiges herzliches Dankeschön an alle, die diesen wunderschönen Weihnachtsmarkt wieder möglich gemacht haben! Ein Dankeschön auch an alle die Essbares Heidelberg tatkräftig in den Gärten, in der Planung, durch Kürbissuppe kaufen, durch Spenden, aber auch durch nette Worte und Zuspruch unterstützen und die Idee weiterentwickeln und weitertragen. Danke.

 

 

Ps.: Fürs nächste Jahr ist der Geheimtipp: Sich für eine Stunde in der Spülgarage betätigen: nur dadurch funktioniert das 1-A Pfandsystem ohne Müll für all die Marktteilnehmer und vorallem sorgen Spülmaschine und die Arbeit im Akkord dafür, dass es einem anhaltend richtig schön warm und wohlig ist– gleich welches Wetter!

Wo wir schon mal dabei sind…

Es hat tatsächlich schon jemand gemerkt… der Blog hier ist viel viel zu ruhig geworden.

Also wo ich schon mal dabei bin zu bloggen: Morgen (2.12) wie eigentlich fast jeden Samstag sind wir wieder im Garten in der Weststadt, diesmal beschäftigen wir uns weiter mit der Hecke… die ist nämlich zum Teil seit Beginn des Beetes schon ziemlich groß geworden.

Und wie das so ist, ist damals gleichMitSchereundSpaten der Anfängerfehler begangen worden: viel zu dicht gepflanzt! Zumindest wenn die schönen Beerensträucher auch ordentlich tragen sollen.

Heute hat Moritz uns nochmal das Wichtigste zum Schnitt erklärt: keine Stummel stehen lassen, sondern schön nicht zu eng aber knapp überm Auge (da wo später der neue Wuchs austreibt) schneiden. Der Stummel kann nicht versorgt werden, stirbt ab, und die Wundheilung ist schlecht, sodass sich Pilze und Co. freuen.  Und wir haben gleich festgestellt, eine stumpfe Schere geht gar nicht. Das franzt den Schnitt aus und macht es der Pflanze auch schwerer die Wunde zu schließen.

Ob Jung oder Alt, der Garten steht euch offen, wie die Gärtner unter euch wissen: Arbeit gibt es immer.

Und wer auch ganz gerne vom  Schreibtisch aus unterstützt — wie Ihr ja schon gemerkt habt — Wir bräuchten unter anderem jemanden für die Öffentlichkeitsarbeit….